Statusupdate #5

Hallo Siedler Teutonicas!

Sein ganzes Leben schon sucht er auf der ganzen Welt nach neuen Krankheiten und neuen Heilmitteln – doch soetwas ist ihm noch nie untergekommen:
Von Tag zu Tag wird er schwächer, und egal welche Kräuter er mischt, welche Tinkturen er von den Eingeborenen verabreicht bekommt, nichts kann die Infektion stoppen.
In einer Laubhütte, vom Fieber geschüttelt ist das letzte Wort von Dr. Mondschild überliefert: Todesgriff.

Im Statusupdate dieser Woche wollen wir uns zwei sehr Ähnlichen Dingen widmen: Krankheiten und Berufen!
Kleiner Scherz ;)

Krankheiten

Was hat es nun auf sich mit dem Doktor Mondschild?
Auf dem neuen Teutonica-Server wird das Krankheits-System, dass es auf dem alten Server schon gab, noch einmal deutlich erweitert.
Früher war es so, dass man eine Krankheit entweder hatte – oder nicht – und sie bei einer Behandlung schlagartig geheilt wurde. Man konnte nur genau eine Krankheit gleichzeitig haben. Es gab 7 Krankheiten.

Das wird sich ändern!

Das neue Krankheiten-System unterstützt einen Krankheits-Verlauf. Das heißt: Wenn ihr euch ansteckt sind die Symptome der Krankheit noch schwach ausgeprägt. Wird die Krankheit jedoch nicht behandelt, so verschlechtert sich der Krankheitsverlauf, und die Effekte werden schlimmer.
Heilung gibt es nicht mehr per Fingerschnipps: Zu jeder Krankheit wird es das passende Heilmittel geben (ja, auch für die Krankheit, die den armen Doktor Mondschild dahingerafft hat, hat sich inzwischen ein Wässerchen gefunden), das die Krankheit für einige Zeit lindert.
Spielmechanisch heißt das, dass sich, solange man unter dem Effekt der Arznei steht, der Krankheitsverlauf der passenden Krankheit verbessert. Erreicht er „Null“, so ist man geheilt, endet der Arznei-Effekt vorzeitig, so muss man wohl oder übel noch einen Löffel der bitteren Medizin schlucken.

Doch woher kommen die Arzneien? Das kann euch vermutlich ein Medicus näher erzählen. (Oder die öffentliche Apotheke in Königshaven, versteht sich)
Medicus?

Berufe

Medicus! Einer der veränderten Berufe. Auf dem neuen Server wird es die folgenden Berufe geben, mit den nachfolgenden Spezialisierungsoptionen und Schwerpunkten:

Bauer

Der Bauer stellt das Rückgrat der Bevölkerung Teutonicas dar. Er ernährt das Volk – friedliebende Händler genauso wie kriegstreibende Horden.
Im Laufe seines Berufslebens kann sich ein Bauer entweder auf die Viehzucht oder auf den Ackerbau konzentrieren und in einem dieser Bereiche zur Meisterschaft gelangen.

Holzfäller

Die Siedler Teutonicas würden in Erdhöhlen hausen und mit Steinen werfen, gäbe es keine zähen und fleissigen Holzfäller.
Diese naturverbundenen Arbeiter beschaffen das wichtigste Baumaterial Teutonicas – Holz – jedoch ist es in den rauhen Nordgegenden schon oft vorgekommen,
dass sich der ansässige Holzfäller stattdessen darauf spezialisiert hat, seine Axt gegen die Zombiehorden zu benutzen, die seine Setzlinge des Nachts zertrampeln wollen.

Minenarbeiter

Tief unter den Füssen der anderen Bewohner geht der Minenarbeiter seinem Tagwerk nach. Dort unten lauern große Schätze –
und große Gefahren. Wird sich der Minenarbeiter darauf spezialisieren, seltene Steine aus dem Berg zu klopfen, um damit die Prunkbauten der Städte zu beliefern,
oder wird er stattdessen seine Spitzhacke schärfen, um dem Grauen in den dunklen Höhlengängen entgegenzutreten?

Architekt

Der Architekt steht niemals still: Wenn er gerade nicht die eigene Stadt mit neuen Bauten und Betrieben versorgt, so ist er über dem Zeichenbrett und plant
den nächsten Streich, während er mit seinem Tun die Bildung seiner Stadt verbessert. Oder hat einen Auftrag einer anderen Stadt angenommen. Oder baut einen Dom. Oder fällt vom Dach.
Da vor allem letzteres häufig vorkommt, hat der Architekt in Teutonica großartiges Talent darin entwickelt, sich nicht das Genick zu brechen.

Fischer

Seltener trifft man in Teutonica den Fischer an. Nicht weil es keine Fischer gäbe – nein – sondern weil der Fischer von Natur aus ein ruhiges und geduldiges Gemüt hat.
So ruhig, dass die Fische bis ganz an die Oberfläche schwimmen, wenn er die Angel auswirft. Oder die Schätze in den Fluten, wenn er sich darauf spezialisiert.
So geduldig, dass er unglaublich lange die Luft anhalten kann, während er nach dem weissen Kraken taucht, der ihm einst das Bein gestohlen hat.

Schatzsucher

Schatzsucher sind ein freies Volk. Immer in Bewegung auf der Suche nach dem nächsten Fund haben sie stets die Schaufel griffbereit, sobald etwas im Boden glänzt.
Doch auch in diesem Volk gibt es die einen, die sesshaft wurden und mit größtem Geschick lange verlorene Dinge aus dem Boden fördern,
und die anderen, die es immer weiter in die Ferne zieht, immer auf zu neuen Abenteuern.

Netherjäger

Teutonicas Unterwelt ist ein unwirtlicher Ort. Heiße Lavaströme und unheimliche Monster vertreiben jeden Eindringling. Jeden? Nein! Die Netherjäger trotzden jeden Tag
aufs neue der Umgebung, entweder, um dem glühenden Boden seine Schätze zu entreissen, oder um die exotischesten Monster zu erschlagen und als Trophäe
mit an die Oberwelt zu bringen.

Schmied

Niemand in ganz Teutonica kann dir ein besseres Werkzeug oder eine bessere Waffe geben, als ein Meisterschmied.
Und während viele Bewohner Teutonicas zumindest minderwertige Werkzeuge oder Waffen herstellen können, so hüten die Schmiede das Geheimnis um die Herstellung
von festen Pferderüstungen und leichten Kettenpanzern sicher in den Rauchschwaden ihrer Schmelztiegel.

Medicus

Der Medicus ist in jeder Stadt ein gern gesehener Gast: Bei sich immer verschiedenste Arzneien und Kräuter tragend kann er dir bei jeder Krankheit das passende Wässerchen verkaufen.
Wenn der Medicus gerade nicht die Krankheiten dieser Welt bekämpft, so züchtet er sich neue Blumen und Kräuter, um sie zu verarbeiten.
Normalerweise gibt ein Medicus sein Wissen bereitwillig als Bildung an seine Stadt weiter – doch es gibt auch Geschichten von verwegenen Forschern, die stattdessen
schauderliche Kreaturen jagen und sezieren, um ihr Wissen und das der anderen Gelehrten der Stadt zu mehren.
(Der Medicus war früher der Florist)

Alchemist

Viele Bewoher Teutonicas blicken mit Aberglauben auf die dampfenden Kessel und zischenden Phiolen des Alchemisten. Zurecht, denn wie, wenn nicht durch einen Pakt mit dem Bösen
könnten manche Alchemisten scheinbar magische Fertigkeiten an den Tag legen? Durch Wissenschaft? Das magst Du wissen. Doch das Volk bleibt skeptisch.
Alchemisten spezialisieren sich in ihrer Laufbahn entweder auf das Brauen ausgeklügelter Tränke – oder auf die etwas mystischeren Künste der Zauberei.
(Der Alchemist war früher der Zauberer und Brauer)

Was wirst du sein?

– euer Teutonica-Team

 

You may also like...