Statusupdate #27 – Schiff gefunden!

Hallo Siedler Teutonicas!

Im letzten Statusupdate hatten wir zu einem Bau-Wettbewerb auf dem Wartezeit-Minimierer aufgerufen – ein Flaggschiff der Hanse war gesucht.
Wir waren anfangs skeptisch, ob die Idee gut aufgenommen werden würde: Immerhin sind Schiffe ewas, das man in Minecraft nicht jeden Tag baut, und womit man eventuell noch keine Erfahrung hat.
Doch wir waren überwältigt, als wir schließlich das Ergebnis sahen!
Eine richtige Flotte an allesamt großartigen Schiffen, fertig oder beinahe fertig, bildete sich auf dem Wartezeitminimierer und machte es uns richtig schwer, einen ‚Sieger‘ herauszufiltern.
Nicht gelogen: Wir haben im Team 2 Stunden diskutiert und abgewogen, bis wir schließlich auf ein einziges Schiff als neues Flaggschiff der Hanse gekommen sind.Vielen Dank also allen, die mitgemacht haben! Wir hoffen, ihr hattet mindestens so viel Spaß beim Bauen, wie wir ob der Ergebnisse beim Bewerten haben durften

Wie versprochen wird der Gewinner gebührend belohnt werden:

Mal ganz abgesehen von der Prestige, das Flaggschiff der Hanse auf Teutonica gebaut zu haben, winkt eine besondere Foren-Medaillie, eine Widmung auf dem Schiff selber, sowie ein eigener Wiki-Eintrag für das Flaggschiff der Hanse, in dem natürlich auch der oder die Baumeister erwähnt werden. Ihr werdet ebenfalls in die Namensgebung des Schiffes und Kapitäns eingebunden.

Doch damit nicht genug:

Weil wir uns so über euren Elan gefreut haben, wird jeder von euch sein Bauwerk als Schematic-Datei erhalten. Die könnt ihr dann mittels WorldEdit (Mod/Plugin) auf einem eigenen Server jederzeit einfügen!
Die Schematics werden wir gezielt Stück für Stück per Konversation im Forum verschicken.


Doch so langsam wollt ihr sicher wissen, wen es erwischt hat!

Lasst uns die Schiffe der Reihe nach durchgehen. [Die sichtlich unfertigen Schiffe führen wir hier nicht extra auf.]

Die Kogge der Münze ( @blackhand/Bigonline )

(Wenn ihr die Bilder groß sehen wollt, dann schaut im Forum vorbei! [Link])

Ein rüstiges Handelsschiff, das mit wehenden weissen Segeln immer auf der Suche nach dem besten Geschäft die Meere durchkreuzt.
Besonders gefallen haben uns an ihr die schönen Handelsschiff-Proportionen und das Auge für funktionelle Details, wie den großen Warenkran auf Deck oder der Ankermechanismus.
Segel und Masten fügen sich wunderbar ins Gesamtbild ein.
Weniger stimmig hingegen fanden wir den Schiffsbauch, der zu ‚hohl‘ ist, als dass es die Statik erlauben würde.

Die dicke Olga ( @JunKZZRoyaL )

Dieses Schiff macht einen schnittigen Eindruck, und ein bedrohlicher Rammsporn am Bug lässt vermuten, dass es auch als Eisbrecher nicht ungeeignet wäre.
Gut gefallen haben uns hier der breitere Mittelteil samt Reling und der großartig konzipierte Schiffsbauch, der mit seinem Rundgang den Eindruck vermittelt, als wäre dies ein Schiff, bei dem der Handel und der Warentransport im Mittelpunkt stünden.
Weniger gefallen hat uns hingegen der Rammsporn – und auch das Deck hätte einige Details vertragen können.

Suelleman Al Najassa ( @DasBen )

Dieser großartige Nachbau einer Schebecke lief ein wenig ausser Konkurrenz – klar, dass ein kleines orientalisches Boot kein Flaggschiff der Hanse darstellen kann.
Beeindruckt haben uns allerdings, wie gut der Nachbau gelungen ist: Jeder Kubikmeter Platz ist Sinnvoll genutzt, und die großen Segel versprühen fremdländisches Flair.

Schwarzrote Segel ( @BIGMOSCHA )

Ein großes, eher modernes, Schiff, das mit Prunkheck und filigranem Bug sagt: „Ich bin ein Flaggschiff“.
Sehr spannend fanden wir die Idee, in der Mitte des Oberdecks einen überdachten Aufbau anzubringen, der gleichzeitig den Zugang zu den Unterdecks darstellt.
Gefallen hat uns ebenfalls, wie hier auf den Decks und in den Räumen nicht mit Details gespart wurde, so wirkt das Schiff ‚benutzt‘ und lebendig.
Jedoch, inmitten dessen fanden wir an vielen Stellen, dass zu viele gleiche Materialien verwendet wurden, und auch das extravagante Heck ist immer eine Frage des Geschmacks.

Der Engel ( @Das_Unwetter/-Star- )

Der Name ist Programm: Gleich den Flügeln eines Engels wehen die mächtigen weissen Segel im Wind und lassen das Schiff über’s Wasser schweben.
Tatsächlich: Das Gesamtbild, das Zusammenspiel von Schiffsrumpf, Segeln und Aufbauten machen dieses Schiff zu einem gelungenen Gesamtwerk.
Das Hängende Segel am Bug ist ein hingucker, ebenso wie die intelligenten Terrassen an den Seiten des Hecks. Mit Spinnweben wurde Gischt simuliert – eine Idee, die wir so bei keinem anderen Schiff gefunden haben. Stirnfalten gemacht hat uns hingegen der Verlauf des Bugs: Hier fließen die Planken nicht organisch aufeinander zu, sondern wandern Stufenweise der Mittelachse entgegen – das würde dem Wasserwiederstand im echten Leben nicht gut tun.

Rote Segel ( @DasBen @Das_Unwetter/-Star- @AdvancedSWISS )

Dieses majestätische Schiff besticht durch seine Form: Der Rumpf bildet eine geschwungene Linie, und der lange Vordermast zieht das Schiff nach vorne, und schafft es trotzdem plausibel zu bleiben.
Sehr gut gefallen hat uns an diesem Schiff neben der Form des Rumpfes auch die der Segel und Masten: das Schiff wird hier Detailliert und nahe an der Realität. Verschiedenfarbige Planken am Rumpf schaffen eine natürliche Unterteilung in „Schwimmkörper“ und „Schiffswand“. Abstriche machen muss dieses Bauwerk beim Innenleben. Hier ist Potenzial verschenkt worden, in dem der Platz nicht optimal genutzt wurde. Der Ort der Betten auf diesem Schiff direkt an der großen Treppe richtung Unterdeck muss den Seeleuten schlaflose Nächte bereiten.

Gelbe Fregatte ( @Das_Unwetter/-Star- )

Dieses mächtige Schiff zeigt mit seinen kanonenbewehrten Flanken jedem an, wer der größere Fisch im Teich ist.
Toll fanden wir die realistische Takellage, der einzig die Segel gefehlt haben, und auch die kleine Plattform am Bug hat uns ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Eine stimmig eingerichtete Kapitänskajüte hatte seine Beleuchtung sogar den Lampen aus den Bildern des neuen Könighaven nachempfunden!
Für ein Flaggschiff der Hanse war uns allerdings der Schiffstyp zu modern – und die Ausrichtung zu militärisch. Auch an der Materialvielfalt hätte noch geschraubt werden können.


Zerstörer von Bullco ( @Bullco )

Ein aggressives Schiff, das dank funktionierender TnT-Kanonen Angst und Schrecken auf den sieben Weltmeeren verbreitet. (Sind es in Teutonica überhaupt sieben?)
Gut gefallen hat uns die konsequente Ausrichtung des Schiffes. Hier wurden keine Kompromisse eingegangen: Das Schiff ist ein Zerstörer, und nur das.
TnT-Lager, Kanonen und ein Bug, der wohl auch als Rammsporn gelten kann, vervollständigen das Auftreten.
Leider ist es trotzdem nicht gelungen, dem Schiff das nötige Maß an Detail zu verpassen. Oft sind große Flächen aus dem selben Material gebaut, das Innenleben hätte noch mehr funktionelle Einrichtung gebrauchen können. Der Bug ist für ein Schiff sehr untypisch geformt.

Wapen von Grafenfels ( @DasBen )

Die Wapen von Grafenfels, einem nordeuropäischen Konvoischifftypen nachempfunden, ist vor allem das: ein möglichst realistischer Nachbau dieses Schiffstypen, in diesem Fall sogar gezielt der „Wapen von Hamburg“.
Und das ist gelungen! Wieder strotzt das Schiffsinnere vor Details und intelligenter Nutzung des Raumes, während das äussere sich große Mühe gibt, seinem historischen Vorbild gerecht zu werden.
Leider wird dem Schiff genau dies an anderer Stelle zum Verhängnis: Der größe, gekippte, vordere Mast wirkt in Minecraft etwas unbeholfen und die grüne Bordwand muss aus Lehm gebaut werden.

Lisa von Grafenfels ( @DasBen )

Und wieder ein Nachbau – diesmal einer Kraweel, also einem Schiffstypen, wie er nicht mehr Bezug zur Hanse haben könnte.
Die ‚Lisa‘ ist zu klein, um ein Flaggschiff sein zu können, aber das hindert sie nicht daran, einen großartigen Flair von Hanse und Handel zu versprühen.
Wie wir es von Ben inzwischen gewohnt sind, wird der Platz auf und im Schiff unglaublich effizient genutzt, um realistische Dinge zu erwirken: Dieses Schiff hat eine Messe, eine Kochstelle und sogar einen dedizierten Raum, um das Heckruder zu bedienen.
Wenn @DasBen nichts dagegen hat, dann würden wir dieses Schiff gerne ausser Konkurrenz in die Hanseflotte aufnehmen!


Doch wer konnte nun den Konsens des Teams hinter sich vereinen und bei der finalen Abstimmung die meisten Stimmen verbuchen?
Sieh selbst!

Das Gemeinschaftsprojekt von Ben, Unwetter und Swiss hat es geschafft – dieses Schiff wird das neue Flaggschiff der Hanse!

Ausschlaggebend für dieses Ergebnis war die äussere Form: Zwar sahen wir Defizite bei der Inneneinrichtung, doch ist es das äussere, das den ersten Eindruck in Königshaven macht.
Wir behalten uns vor, am Innenleben noch ein wenig zu feilen und Segel-Farben und Fahnen an die Hanse anzupassen.

Wegen all den Dingen, die mit dem Sieg dieses Wettbewerbes einhergehen werden wir die betreffenden Leute demnächst in privaten Nachrichten anschreiben.

 


Vielen Dank nochmal allen, die mitgemacht haben!
Aufgrund der positiven Erfahrung hiermit ist es sehr wahrscheinlich, dass es solche Aktionen auch in zukunft geben wird.

Bis dahin, frohes Bauen euch,

euer Teutonica-Team

You may also like...